EMDR für Trauma

Peter Graff, MA, PhD verwendet Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) zur Behandlung von Traumata.

EMDR_edited.jpg
 

Was ist EMDR?

EMDR ist eine wissenschaftlich fundierte klinische Methode zur Behandlung von Traumata. Über bilaterale Stimulation wird eine Neuaufarbeitung unvollständig verarbeiteter belastender Ereignisse erwirkt.

Indikation

EMDR wurde in den 80er-Jahren von der Psychologin Francine Shapiro in den USA zur Behandlung von posttraumatischer Belastungsstörung entwickelt. Heute wird EMDR erfolgreich zur Behandlung einer vielzahl psychischer Störungsbilder verwendet.

Behandlung

Im Zuge eine gründlichen Anamnese werden belastende Erlebnisse im Rahmen einer Traumalandkarte erfasst. Die Auswirkung dieser Erlebnisse im Hier und Jetzt wird quantifiziert. Danach wird die Neuverarbeitung dieser Erlebnisse über bilaterale Stimulation induziert.

Geräte

Peter Graff, MA, PhD verwendet moderne EMDR-Geräte von SE Factory / EMDR kit in den Niederlanden zur bilateralen Stimulation. Diese kann entweder visuell über einen Light-Bar, auditiv über Kopfhörer oder taktil über in den Händen gehaltene Pulsatoren erfolgen.

 

Wofür wird EMDR angewendet?

Laut EMDR Fachgesellschaft Österreich wird die Methode für folgende Störungsbilder erfolgreich verwendet.

Trauma

Depression

Schmerzen

Anger-Management

Angst und Panik

Selbstverletzung

Trauer

Schlafstörungen

Sucht

Schuldgefühle

Selbstunsicherheit

Anspannung